Telefonaktion am Welt-Pankreaskrebstag

Veröffentlicht: 18. Nov 2020  | Tags: Allgemein- & Viszeralchirurgie, Gastroenterologie & Rheumatologie


Bauchspeicheldrüsenkrebs, von Medizinern auch Pankreaskrebs genannt, gehört zu den aggressivsten Krebsarten. In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 16.000 Menschen neu daran. Das Heimtückische: Karzinome, also bösartige Tumore der Bauchspeicheldrüse machen im frühen Stadium nur selten Beschwerden. Meist lassen die Symptome nicht unmittelbar an eine Krebserkrankung denken.

Am 19. November 2020, dem diesjährigen Welt-Pankreaskrebs-Tag, möchten die Pankreaskrebszentren des Klinikums Würzburg Mitte und des Universitätsklinikums Würzburg deshalb auf die Erkrankung aufmerksam machen und bieten zusammen mit der Selbsthilfegruppe Würzburg des Arbeitskreises der Pankreatektomierten (AdP e.V.) eine Telefonhotline zum Thema Pankreaskrebs an.

Von 17.00 bis 18.00 Uhr können Interessierte unter der Telefonnummer 0931 / 393-1930 die beiden Leiter des Viszeralonkologischen Zentrums am KWM-Standort Juliusspital erreichen. Prof. Dr. med. Wolfgang Scheppach, Chefarzt der Medizinischen Klinik – Schwerpunkt Gastroenterologie und Rheumatologie, und Prof. Dr. med. Ulrich Steger, Chefarzt der Klinik für Chirurgie – Allgemein- und Viszeralchirurgie, beantworten sämtliche Fragen zu Symptomen und Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Auch Gerald Rapps, Vorsitzender der AdP-Selbsthilfegruppe Würzburg, steht über diese Telefonnummer für einen persönlichen Austausch zur Verfügung.

Am Universitätsklinikum Würzburg stehen zeitgleich unter der Hotline-Nummer 0931 / 201-38625 der Koordinator des Pankreaszentrums Prof. Dr. med. Ingo Klein, der stellvertretende Klinikdirektor der Chirurgischen Klinik I Priv.-Doz. Dr. med. Armin Wiegering und Oberarzt Priv.-Doz. Dr. med. Stefan Löb für Fragen zur Verfügung.

Weltweiter Aktionstag

Der Welt-Pankreaskrebs-Tag, der vor sieben Jahren von einer internationalen Koalition von 95 Selbsthilfe-Organisationen aus 35 Ländern ins Leben gerufen wurde, soll das allgemeine Bewusstsein für diese Erkrankung stärken und so dazu beitragen, die Anstrengung für geeignete Vorsorge- und Früherkennungsmaßnahmen zu verbessern und vielversprechende Therapieentwicklungen noch intensiver zu unterstützen.

Die Farbe Lila begleitet den Aktionstag symbolisch. Deshalb wird das Gebäude des KWM-Juliusspitals in Richtung Juliuspromenade am 19. November lila beflaggt.


Zurück