Präambel

Auszug aus dem Gesellschaftsvertrag der Klinikum Würzburg Mitte gemeinnützige GmbH

Im Gesellschaftsvertrag haben die Gesellschafter des KWM (Stiftung Juliusspital Würzburg, Missionsärztliches Institut, Verein Kinderklinik am Mönchberg) die Grundstrukturen und den Auftrag des KWM festgelegt. 

Präambel

1) Aus übereinstimmender weltanschaulicher, vom christlich-caritativem Geist geprägter Überzeugung und Verantwortung verfolgen die Krankenhäuser Juliusspital und Missionsärztliche Klinik in Würzburg das Ziel, den Menschen in seiner Gesamtheit zu sehen und ihm medizinisch, pflegerisch und seelsorglich die benötigte Hilfe zukommen zu lassen.


2) Damit die Versorgung der Patienten in der Region Würzburg auf dieser gemeinsamen Basis in die Zukunft getragen und gesichert werden kann, führen die Stiftung Juliusspital Würzburg, der Verein für ärztlichen Dienst in Übersee – Missionsärztliches Institut Würzburg und der Verein Kinderklinik am Mönchberg e.V. (die drei „Gründungsgesellschafter“) die Krankenhäuser Juliusspital und Missionsärztliche Klinik nach einem Prozess der Annäherung und Kooperation in der Rechtsform einer gemeinnützigen GmbH zusammen.


3) Mit der Einführung eines fallpauschalierten Entgeltsystems in den Jahren 2003/2004 und verschiedenen Änderungen im (dualen) Finanzierungssystem der Krankenhäuser haben sich die Finanzierungssysteme fundamental geändert. Damit einher gehen eine permanente Erhöhung des wirtschaftlichen Druckes und die Erschwernis der Umsetzung eines humanitär geprägten Betreuungsansatzes.


4) Aus einer wirtschaftlich soliden und tragfähigen Situation und aus einer in der Region Würzburg anerkannten Position heraus wollen die beiden Krankenhäuser mit ihren Traditionen und Werten als ein Krankenhausunternehmen in Zukunft folgende Ziele verfolgen:

  • Sicherung und Weiterentwicklung der Behandlungsqualität zugunsten der Patienten
  • nachhaltige Sicherung und Stärkung der Position in der regionalen Patientenversorgung
  • nachhaltige Sicherung und Verbesserung der Erlössituation
  • Realisierung von Kostensynergien
  • Schaffung neuer Leistungsangebote
  • beständige Entwicklung und Weitergabe von Wissen und Werten, angefangen bei der medizinischen Fachwelt bis hinein in die breite Gesellschaft, auch mit Blick auf überregionale Aspekte und Themenfelder der Globalen Gesundheit.
Den Gesellschaftervertrag zum Klinikum Würzburg Mitte unterzeichneten (hinten von links) Professor Dr. August Stich, Vorsitzender des Missionsärztlichen Instituts Würzburg, Walter Herberth, Leiter der Stiftung Juliusspital, Vorsitzender Simon Kuttenkeuler sowie Ingrid Altenhöfer, Vorstandsmitglied des Vereins Kinderklinik am Mönchberg (vorne von links) die neuen Geschäftsführer des Klinikum Würzburg Mitte Wolfgang Popp und Volker Sauer (Foto: Stiftung Juliusspital)
Den Gesellschaftervertrag zum Klinikum Würzburg Mitte unterzeichneten (hinten von links) Professor Dr. August Stich, Vorsitzender des Missionsärztlichen Instituts Würzburg, Walter Herberth, Leiter der Stiftung Juliusspital, Vorsitzender Simon Kuttenkeuler sowie Ingrid Altenhöfer, Vorstandsmitglied des Vereins Kinderklinik am Mönchberg (vorne von links) die neuen Geschäftsführer des Klinikum Würzburg Mitte Wolfgang Popp und Volker Sauer (Foto: Stiftung Juliusspital)