19.02.2019: Juliusspitälischer Abend

Veröffentlicht: 18. Dez 2018  | Tags: Juliusspital, Veranstaltung, Labormedizin, Patienten

Impfen – was gibt‘s Neues?
Wie neue Impfstoffe schweren Infektionskrankheiten vorbeugen können
Referent: Prof. Dr. med. Tino F. Schwarz, Chefarzt Institut für Labormedizin, Impfzentrum

Am Dienstag, 19. Februar 2019 findet im Rahmen der „Juliusspitälischen Abende 2019“ ein Vortrag zum Thema „Impfen“ statt. Die Veranstaltung beginnt um 17:00 Uhr im Juliusspital. Prof. Dr. med. Tino F. Schwarz, Chefarzt Institut für Labormedizin, Impfzentrum am KWM-Standort Juliusspital, gibt Antworten zu aktuellen Impfthemen.

So stehen etwa Impfungen bei Risikopatienten (Immunsuppremierte) im Fokus. Menschen, deren Immunsystem geschwächt ist oder gezielt unterdrückt wird, haben ein besonders hohes Infektionsrisiko. Dies ist etwa nach einer Organtransplantation der Fall oder bei verschiedenen Autoimmunerkrankungen, rheumatischen Erkrankungen oder chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Aus Angst vor möglichen Nebenwirkungen lassen sich viele dieser Patienten nicht impfen. Prof. Schwarz erklärt, warum diese Angst in der Regel unbegründet ist.

Nicht nur für Mädchen, sondern auch für Jungen ab 9 Jahren wird die Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV, HP-Viren) empfohlen. Diese Viren spielen bei der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs eine wichtige Rolle. Die Impfung schützt aber nicht nur vor Krebs im Bereich der Geschlechtsorgane, sondern verhindert auch eine Vielzahl von Tumoren im HNO-Bereich und ist daher für beide Geschlechter sinnvoll.

Außerdem wird die im vergangenen Dezember ausgesprochene Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) für Personen ab 60 Jahren gegen Gürtelrose (Herpes Zoster) thematisiert. Gürtelrose wird durch die gleichen Viren verursacht wie Windpocken. Wer einmal Windpocken hatte behält die Viren im Körper. Wenn das Immunsystem, z.B. im Alter, schwächer wird, können diese Viren wieder aktiv werden und zu Gürtelrose, also schmerzhaften Nervenentzündungen, führen.

Der Vortrag richtet sich an alle Interessierten und findet im Besprechungsraum „Siebold“ im Krankenhaus Juliusspital statt. Eingang: Von der Juliuspromenade (Holztor) in das dritte Obergeschoss, ein Aufzug ist vorhanden. Anmeldungen unter Tel: 0931/393-0. Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

Wann: Dienstag, 19. Februar 2019

Wo: KWM Standort Juliusspital, Eingang Juliuspromenade (Holztor), 3. OG, Besprechungsraum Siebold

Anmeldung: Anmeldung bitte bis eine Woche vor Veranstaltungsbeginn unter Telefon 0931/393-0 Die Teilnahme ist kostenfrei.

Einladungsflyer mit weiteren Infos als PDF

Zurück
Fürstenbau Juliusspital