Schlaganfallprävention: Infobus macht am 8.6. Station am Unteren Markt in Würzburg

Veröffentlicht: 25. Mai 2018  | Tags: Juliusspital

Das Juliusspital unterstützt die Kampagne „Herzenssache Lebenszeit“

Gesundheitsrisiken kennen, Symptome deuten, schnell reagieren – Aufklärung kann Leben retten. Am Freitag, 8.6.2018 steht von 11 bis 15 Uhr das Team der Neurologie, Kardiologie und Physiotherapie des Juliusspitals am roten Infobus in Würzburg für Fragen rund um das Thema Schlaganfall zur Verfügung.

Der Schlaganfall gehört zu den großen Volkskrankheiten, alleine in Deutschland sind jährlich etwa 270.000 Menschen davon betroffen. Hoher Blutdruck, Rauchen und Diabetes zählen zu den wichtigsten Risikofaktoren. Um bleibende Schädigungen zu vermeiden, muss nach Auftreten der ersten Symptome schnell gehandelt werden. Die ersten Stunden sind entscheidend! Bei rascher Diagnosestellung und Einleitung einer Therapie in spezialisierten Schlaganfall-Stationen können dauerhafte Einschränkungen geringgehalten werden.

Da das Wissen über die Symptome des Schlaganfalls lebensrettend sein kann, unterstützt das Juliusspital zusammen mit dem Unternehmen Boehringer Ingelheim die Aufklärungskampagne „Herzenssache Lebenszeit“. Das Ziel der bundesweiten Kampagne ist es, das Wissen über Ursachen, Risikofaktoren und Vorsorgeoptionen in der Bevölkerung zu verbessern und die Anzahl der Schlaganfälle und Diabeteserkrankungen zu reduzieren.

Am 8.6.2018 hält der signalrote Infobus der „Herzenssache Lebenszeit“ am Unteren Markt in Würzburg. Interessierte haben hier von 11 bis 15 Uhr die Möglichkeit, im direkten Gespräch mit den Experten des Juliuspitals offene Fragen zu klären und ihr persönliches Schlaganfall- und Diabetes-Risiko testen zu lassen. Informationsmaterialien sorgen für zusätzliche Aufklärung über Risikofaktoren, darunter Vorhofflimmern, eine häufig zu spät diagnostizierte Herzrhythmusstörung. 


Zurück
Der Infobus „Herzsache Lebenszeit“ macht am 8.6. Station am Unteren Markt in Würzburg
(Foto: Boehringer Ingelheim)