Missioklinik startet Fortbildungsprogramm für den Rettungsdienst

Veröffentlicht: 23. Mär 2018  | Tags: Urologie

Die Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Pneumologie und Beatmungsmedizin der Missioklinik unter der Leitung von Chefarzt Priv.-Doz. Dr. med. Matthias Held hat ein Fortbildungsprogramm für den Rettungsdienst gestartet. Im Mittelpunkt stehen dabei pneumologische und onkologische Notfälle.

Dr. Held sagte: „Es ist uns – der Missioklinik – sehr wichtig dem Rettungsdienst ein verlässlicher internistischer und pneumologischer Ansprechpartner zu sein. Damit Patienten optimal versorgt werden, damit an der Schnittstelle Rettungsdienst/Klinik keine Informationen verloren gehen und damit beide Partner die gegenseitigen Strukturen und Angebote kennen.“

Inhalte des Auftaktabends am 19. Februar 2018 waren pneumologische Notfälle bzw. die präklinische Versorgung, die ja der Rettungsdienst leistet. Zudem stellte Dr. Held das Konzept der "Dyspnoe-Unit" vor. Dabei geht es um eine strukturierte Versorgung von Patienten mit Luftnot. Der Abend fand in den Räumen des Roten Kreuzes statt und Lukas Demling, Praxisanleiter beim Roten Kreuz, bewertete Veranstaltung und Inhalte als sehr gelungen.

Botschaft: Die Missioklinik ist unter anderem wichtiger Ansprechpartner für den Rettungsdienst bei Patienten Atemnot und respiratorischer Insuffizienz sowie pneumologischen und onkologischen Notfällen.

Oder auf Deutsch: Die Rettungswagen in Stadt und Landkreis Würzburg können die Missioklinik gezielt bei Luftnot und Erkrankungen von Lunge und Atemwegen ansteuern. Somit ist die schnelle und gezielte Versorgung der Patienten ohne Verzögerung möglich.

Themen der weiteren Fortbildungsabende:

16.4. Onkologische Notfälle
18.6. EKG im Rettungsdienst


Zurück
Priv.-Doz. Dr. Matthias Held ist seit 1.3.18 Chefarzt der Abteilung „Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Pneumologie und Beatmungsmedizin“ an der Missioklinik.
(Foto: Inline Internet & Werbeagentur)